Am Dienstagabend fand das 1. Festwochenende mit einer ökumenischen Agapefeier im Dieterskirchel, die vom ökumenischen Arbeitskreis der beiden Kirchengemeinden gestaltet und vom Evangelischen Kirchenchor musikalisch begleitet wurde, einen besinnlichen Abschluss. Das Heimatfest, so Pfarrer Michael Kolb, solle Anlass sein, auch darüber nachzudenken, was Heimat ist? Heimat; so arbeiteten die Mitglieder des Ökumenischen Arbeitskreises heraus, finde man in der Familie, im Verein, im Glauben, im Beruf, im Dorf und in der Schule. Auch in den Medien könne man eine Ersatzheimat finden. Heimat, so das Fazit, sei kein Ort, sondern einfach da, „wo man sich wühl fühlt“. Auch Gott sei unsere Heimat, „und zwar überall“. Heimat sei wie ein schützender und wärmender Mantel.